Anwalt - Landshut - Anmeldung im Insolvenzverfahren - Wieso - Sinn einer Forderungsanmeldung - Melden Sie Ihre Forderung zur Insolvenztabelle online an ganz einfach in drei Schritten

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Anwalt - Landshut - Anmeldung im Insolvenzverfahren - Wieso - Sinn einer Forderungsanmeldung

Anmeldung


Gläubiger werden im Regelfall vom Treuhänder oder Insolvenzverwalter aufgefordert, Ihre Forderung geordnet nach Hauptforderung, Zinsen, Kosten und Kostenzinsen zur Insolvenztabelle anzumelden.

Dies ist die wichtigste Verfahrenshandlung, die Insolvenzgläubiger in einem Insolvenzverfahren vornehmen können, um überhaupt an einem Insolvenzverfahren als Insolvenzgläubiger teilnehmen zu können. Eine Forderungsanmeldung ist Grundvoraussetzung für die Teilnahme an Verteilungen im Insolvenzverfahren.

Die Forderungsanmeldung erfüllt dabei noch einen Zweck als Titulierungsfunktion.
Wie bei einer fiktiven  Einklagung der Forderung sollten daher Beweismittel oder Belege zur Glaubhaftmachung der jeweiligen Forderung in Kopie beigefügt werden. Ansonsten muss damit gerechnet werden, dass der Insolvenzverwalter/Treuhänder die Forderung ganz oder teilweise bestreitet.

Auch wenn die Forderung bereits tituliert sein sollte, ist diese zur Tabelle anzumelden, um am Verfahren teilnehmen zu können.

Die Titulierung durch die Feststellung zur Tabelle hat zur Folge, dass der jeweilige Insolvenzgläubiger nach Aufhebung des Insolvenzverfahrens gegen den Schuldner, sofern dieser die Forderung nicht bestritten hat, die Vollstreckung einleiten kann, falls sich daran keine Wohlverhaltensperiode anschließen sollte oder falls der Schuldner keine Restschuldbefreiung erhält, weil er z.B. gegen seine Obliegenheiten verstoßen hat.

Auf diese Weise kann ein Gläubiger sehr kostengünstig einen Titel gegen seinen Schuldner erhalten.

Weiter begründet die Anmeldung einer Forderung im Insolvenzverfahren die Hemmung der Verjährung des Anspruch
Neben der Anmeldung Ihrer Forderung haben die Insolvenzgläubiger auch weitere Verfahrensrechte

Insbesondere können durch Akteneinsicht und Installierung eines Gläubigerausschusses insbesondere bei größeren Verfahren eine Abstimmung der Tätigkeiten des Insolvenzverwalters mit den Gläubigern sichergestellt werden.

Erst aus den Akten und den Berichten des Treuhänders  in Verbindung mit etwaigem Wissen der Insolvenzgläubiger können sich daraus auch Anhaltspunkte für etwaige Obliegenheitsverletzungen des Schuldners ergeben.

Dies wiederum ermöglicht es den Gläubigern Anträge auf Versagung der Restschuldbefreiung gegen den Schuldner zu stellen.








 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü